Funktionsweise einer Penisprothese | Hilfe bei Erektionsproblemen
Ihre individuelle Behandlung bei Erektionsstörungen | Penisprothese

Funktionsweise einer Penisprothese

Ein Penisimplantat kommt als Behandlung bei Erektionsstörungen in Frage. Dabei sollten als weitere Voraussetzung andere Therapiemöglichkeiten erfolglos gewesen sein. Hier erfahren Sie mehr über die Funktionsweise einer Penisprothese. Außerdem stellen wir Ihnen zwei der gängigsten Produkte vor.

„Ich habe alles Mögliche gegen meine Erektionsstörung ausprobiert. Dies war leider ohne Erfolg. Am Ende habe ich mich überwunden und für eine Penisprothese entschieden. Ich bereue lediglich, dass ich es nicht schon früher getan habe.“ – Martin*

Was ist eine Penisprothese (Penisimplantat / Schwellkörperimplantat)?

Eine Penisprothese ist ein Implantat, das in den Penis eines Mannes bei Erektiler Dysfunktion eingesetzt wird. Nach der Implantation und einer Erholungszeit soll Ihnen diese wieder ermöglichen, eine Erektion zu erzielen. Dabei ist die Penisprothese nach erstmaliger Aktivierung jederzeit einsatzbereit. Im Vergleich dazu setzt bei anderen Behandlungsoptionen die gewünschte Erektion erst nach einer kurzen Wartezeit ein. Somit kann die Penisprothese eine effektive Lösung für Männer mit Impotenz sein, bei denen andere Behandlungsmaßnahmen erfolglos waren.

Alle Details des Eingriffs, zum Heilungsprozess und der Verwendung der Prothese wird Ihr Arzt mit Ihnen besprechen. Darunter fallen auch die Vorkehrungen für den operativen Routine-Eingriff. Anschließend ist die sexuelle Aktivität frühestens 6 Wochen bzw. nach kompletter Abheilung wieder möglich.1 In der Regel erfolgt dann die erstmalige Aktivierung des Implantates bei Ihrem Arzt.

Welche Arten von Penisprothesen gibt es von Coloplast?

Coloplast bietet zwei Modelle von Penisprothesen an: 

  • Das aufpumpbare (hydraulische) Schwellkörperimplantat Titan® Touch erzeugt eine kontrollierbare Erektion, die sich wie eine natürliche Erektion verhält und anfühlt.2  
  • Das biegsame Penisimplantat Genesis® erzeugt einen permanent versteiften Penis. Daher ist sie eine geeignete Alternative für Männer mit begrenzter Mobilität der Hände.3

Beide Arten von Penisprothesen werden individuell an die Anatomie angepasst und sind vollständig im Körper verborgenIhr Gefühl beim Geschlechtsverkehr sollte davon nicht beeinträchtigt werden.4

Der Hauptunterschied besteht in den Bestandteilen und in der Handhabung der beiden Penisprothesen. 

Genesis® ist ein flexibles (verformbares) Penisimplantat aus zwei festen, aber biegsamen Stäben. Diese sind im Schaft des Penis (Schwellkörperhöhle) platziert.5 Um eine Erektion zu bekommen, halten Sie einfach den Penis fest und bewegen ihn in die gewünschte Position zum Eindringen. Wenn Sie fertig sind, bringen Sie den Penis wieder in seine abgesenkte Position. 

Titan® Touch ist ein hydraulisches Implantat, welches aus zwei Schwellkörperzylindern, einer Pumpe und einem Flüssigkeitsreservoir besteht. Um damit eine Erektion hervorzurufen, pumpen Sie die Zylinder durch Drücken der Pumpe im Hodensack auf. Dabei wird eine Flüssigkeit aus dem Reservoir in die Zylinder gepumpt. Durch Drücken des Entlastungsventils an der Pumpe wird diese Flüssigkeit wieder in das Reservoir zurückgeführt und der Penis in seine schlaffe Form gebracht.6

Penisprothesen haben sich seit Jahren als sichere und effektive Standardversorgung für Männer erwiesen, die an Erektiler Dysfunktion leiden. Sie geben den Männern die Fähigkeit zurück, eine Erektion zu bekommen.3

Wichtige Informationen zu Schwellkörperimplantaten

Das Einsetzen einer Penisprothese erfordert einen chirurgischen Eingriff. Zu den Operationsrisiken zählen u. a. Komplikationen wie Infektionen, Schwellungen, Schmerzen und Unwohlsein. Nach der Implantation können Infektionen, Verlagerung oder Fehlfunktionen des Implantats auftreten, die möglicherweise eine weitere Operation erforderlich machen. Bevor Sie die Entscheidung zusammen mit Ihrem Arzt treffen, wird Ihnen dieser in einem Aufklärungsgespräch alle Risiken erläutern. Wie für andere Therapie-Optionen auch, wird es zudem eine Voruntersuchung geben. Dabei stellt Ihr Arzt fest, ob Sie für die Behandlung mit einer Penisprothese in Frage kommen.

Quellen: 

* Bericht eines Betroffenen. Bitte beachten Sie, dass jeder Fall sehr individuell ist und Ihre eigenen Erfahrungen abweichen können. 

  1. Erectile dysfunction. NIH: National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases. (Stand vom Juni 2017) http://www.nlm.nih.gov/medlineplus/erectiledysfunction.html.
  2. Pescatori E, Goldstein I, Intraluminal Device Pressures in 3-Piece Inflatable Penile Prosthesis: The “Pathophysiology” of Mechanical Malfunction, The Journal of Urology, Vol. 149, 295-300, February 1993.
  3. Habous M, Malleabe (Semi-Rigid) penile prosthesis. J Sex Med. 2015; 12:1984-1988.
  4. http://urology.ucla.edu/prostate-cancer/dealing-with-erectile-dysfunction 
  5. Coloplast Genesis® Malleable Penile Prosthesis Instructions for Use. Coloplast Corp. 2014. 
  6. Coloplast Titan®, Titan ® OTR and Titan® Touch Inflatable Penile Prosthesis Instructions for Use. Coloplast Corp. 2016. 
Teile diesen Artikel